Langfristig wollen wir eine finanzielle Unabhängigkeit der Waisenhäuser von Spenden erreichen. Ein erster Schritt dahin ist unser Taxiprojekt, das im Juni 2015 gestartet ist:

Die Idee

Unser Komitee hatte folgende Idee: Das Waisenhaus Nanoviwo vermietet ein Auto an einen Taxifahrer. Durch die Miete kann es seine Ausgaben bspw. für Lebensmittel decken. Da es kaum öffentliche Verkehrsmittel in Togo gibt, ist der Bedarf an Taxis sehr hoch. Die Vermietung privater Autos als Taxi ist gleichzeitig eine übliche Praxis.

Nachhaltig wird das Projekt dadurch, dass monatlich Rücklagen gebildet werden, um ein neues Auto zu kaufen, wenn die berechnete Lebensdauer des ersten vorbei ist bzw. es nicht mehr fährt. Darüber hinaus wird monatlich ein Betrag der Miete in eine private Pannenkasse eingezahlt.

Das erste Taxi

Seit Juni 2015 war dank unseren SpenderInnen unser erstes Taxi – ein Opel – für das Waisenhaus Nanoviwo unterwegs. Es wurde von Herrn Kodjo Nayo gemietet und fuhr auf der Strecke zwischen Atakpamé und der togolesischen Hauptstadt Lomé. Nachdem dieses Pilotprojekt organisatorisch funktionierte, jedoch das Auto sich als pannenanfällig herausstellte, verkauften wir es nun zugunsten eines höherwertigen zweiten Taxis.

Der Taxifahrer, unser Komitee und das Waisenhaus

  • Der Taxifahrer zahlt die Miete für das Auto an unser Komitee, das aus Freunden von Lioba Meyers und Felice Hellweg besteht.
  • Das Komitee erledigt dann die Einkäufe und bringt sie ins Waisenhaus. So können wir sicherstellen, dass das Geld wirklich zweckmäßig verwendet wird.
  • Das Komitee erhält von uns eine Aufwandsentschädigung für seine Arbeit. Diese wird von uns Vereinsmitgliedern getragen.
  • Ihre Spenden kommen so zu 100% den Kindern zugute.

Unser zweites Taxi

Seit September 2017 ist nun unser zweites Auto – ein Toyota – in Togo unterwegs. Felice war im Sommer in Togo. Sie hat Kauf und Inbetriebnahme des Taxis gemeinsam mit unserem Komitee durchgeführt. Ihren Bericht können Sie hier lesen.